Warum 2016 ein schlechtes Jahr wird

Die ersten drei Wochen des Jahres 2016 sind vorüber und es lohnt sich einen Blick in die Zukunft bei der Geldanlage zu werfen. In den ersten 3 Wochen sind die Börsen weltweit eingebrochen. Das hat mehrere Gründe.

Viele Problemgebiete in 2016

shanghaiAls erstes wurden die Börsen weltweit von schlechten Konjunkturzahlen aus China belastet. Die Sorgen drehten sich darum, daß sich das Wirtschaftswachtum abschwächen könnte und dadurch auch die Wirtschaft in anderen Ländern leiden könnte, denn China ist immerhin die zweitgrößte Wirtschaft der Welt.

Weitere Belastungsfaktoren waren der weiter fallende Ölpreis. Denn Länder wie Russland, Saudi Arabien und viele andere Erdöl exportierende Länder, hängen stark vom Ölpreis ab. Bei vielen Staaten hängen fast alle Staatseinnahmen von den Verkaufserlösen des Rohöls ab. Und bei vielen Staaten ist der Haushalt nur ausgeglichen, wenn der Ölpreis 70 Dollar und mehr kostet. Diesen Staaten droht nun langsam der Staatsbankrott, wenn nicht die Ausgaben verringert und die Einnahmen erhöht werden. Doch das belastet die Konjuktur weiter.

Mit der allgemeinen Abschwächung der Weltwirtschaft könnte 2016 eine Abwärtsspirale beginnen, die sich selbst immer mehr verstärkt. Geringere Ausgaben verringern auch das Bruttosozialprodukt, was wiederum zu geringeren Steuereinnahmen führt und das wiederum die Staaten zwingt, noch mehr zu sparen. Diesen Kreislauf zu durchbrechen wird nicht einfach werden…